Kategorien

27. Mai 2011

Das Filmzeugnis pausiert drei bis vier Wochen

Die Überschrift sagt es ja bereits: Dieser Blog legt eine kleine Pause ein, in welcher der Betreiber seinen Umzug vollzieht. Das ist zeitaufwendig und kostet viel Kraft, weshalb nun für mindestens zweieinhalb Wochen keine Updates möglich sind.


Selbst die TV-Tipps, die heute hätten online gehen sollen, konnte ich nicht mehr schreiben. Mein Highlight der Woche ist definitiv "The Score" mit Edward Norton, Robert De Niro und Marlon Brando, der am Mittwoch, den 1. Juni, um 20.15 Uhr auf KABEL 1 läuft. Wer mag, kann ja in den Kommentaren weitere Empfehlungen geben - bedenkt aber, dass ich sie höchstwahrscheinlich nicht sehen kann. Aber vielleicht gibt es andere Besucher, die sich darüber freuen würden.

Falls euch langweilig wird und ihr nicht wisst, wo ihr Wissenswertes über Filme und Serien erfahrt, empfehle ich euch den Youtube-Channel DVDKritik, wo es jeden Tag ein neues Video gibt. Hier gibt es schonmal die heutige Rezension als kleinen Vorgeschmack:



Bis bald!

26. Mai 2011

DVD-Kritik: Frost / Nixon

Genre: Politik-Drama Originaltitel: Frost/Nixon Produktion: USA 2008 Regisseur: Ron Howard Darsteller: Frank Langella, Michael Sheen, Sam Rockwell, Kevin Bacon, Matthew Macfadyen, Oliver Platt, Rebecca Hall FSK: ab 6 Anbieter (und Copyrightinhaber des eingebetteten Film-Covers): Universal

Wenn sich die „Generation Nipplegate“ einmal fragen sollte, wie der Busenblitzskandal der Janet Jackson zu jener Endung kam, wird sie irgendwann zwangsläufig auf die Watergate-Affäre stoßen, welche im Jahre 1974 den damaligen Präsidenten der USA, Richard Nixon, zum Rücktritt zwang. Allerdings gestand dieser trotz klarer Faktenlage nie seine Schuld. Drei Jahre später hat Nixon (Frank Langella) in einem Interview mit dem bisher eher für harmlose Talkshows bekannten Showmaster David Frost (Michael Sheen) die Gelegenheit, seine Sicht der Dinge zu schildern und vielleicht sogar wieder in die Politik zurückzukehren. Frost hingegen will die Chance nutzen, als seriöser Journalist in den USA Fuß zu fassen. So entsteht ein verbales Duell, an dessen Ende es nur einen Sieger geben kann…

„Frost / Nixon“ dreht sich hauptsächlich um das vierteilige Interview der beiden Protagonisten, ist aber dank des gelungenen Drehbuchs und Ron Howard, der bereits bei „A Beautiful Mind“ Regie führte, alles andere als schwere Politik-Kost. Im Gegenteil: Selbst Zuschauer, denen „Watergate“ bisher nichts sagte, werden direkt verstehen, um was es geht. Dennoch schafft es der Film, gleichermaßen komplex, emotional, intelligent und humorvoll zu sein. Natürlich nimmt das reale Duell zwischen dem herausragenden Rhetoriker Nixon und dem nur auf den ersten Blick unterlegenen Unterhaltungsmoderator Frost bereits viel dramaturgische Arbeit ab, dennoch muss man es schaffen, den passenden Rahmen zu setzen, um den Stoff in zwei Stunden sowohl plausibel als auch spannend zu vermitteln.


Dies gelingt nicht zuletzt dank des sehr guten Casts: Die motivierten Nebendarsteller - unter anderem Kevin Bacon, Oliver Platt und Sam Rockwell - werden dabei sogar von Michael Sheen und vor allem Frank Langella sprichwörtlich in den Schatten gestellt. Letztere spielten ihre Parts bereits zuvor im gleichnamigen Theaterstück. Ein genialer Schachzug, hier nicht auf andere Mimen zu setzen. Gerade Langella spielt brillant, fast schon sensationell. So entstand letztlich ein für sein Genre herausragend gutes Drama, das aber durch den Hintergrund der mehr oder weniger bekannten realen Begebenheit etwas an Spannung einbüßt. Dennoch war aus diesem Stoff, dessen zentrales Element ein Interview zweier harter Duellanten ist, kaum mehr rauszuholen. Technisch überzeugt die DVD ebenfalls, die Extras sind abwechslungsreich und hochinformativ.

Bild: gut
Ton: gut
Synchronisation: - (deutsche Synchronfassung enthalten, ich schaute den Film aber im Original mit guten deutschen Untertiteln)
Musik: befriedigend
Schauspielerische Leistung: sehr gut
Drehbuch/Regie: sehr gut
Kamera: gut
Extras: sehr gut

Filmwertung: GUT – Note 1,5


20. Mai 2011

TV-Tipps: Werbefreies Frühstück im Taxi

Auch in der nächsten Woche möchte ich euch bei eurer Suche nach guter Fernsehunterhaltung unterstützen. Wie immer gilt: Geheimtipps stelle ich vor, sofern ich sie kenne - Blockbuster sind nur zweite Wahl. Nach wie vor freue ich mich auch über jeden Verbesserungsvorschlag oder einfach nur einen Kommentar zu den gewählten Filmen. Bis auf den Tagestipp vom Mittwoch sind alle Empfehlungen Teil des Programms der Öffentlich-Rechtlichen: Werbefreier Film- und Sportgenuss ist also garantiert!

Samstag, 21.05.2011:

ARD, 19.05 Uhr: DFB-Pokalfinale: MSV Duisburg - FC Schalke 04 (Anstoß: 20.00 Uhr)
Eines der letzten Highlights der Fußballsaison. Wenngleich ich noch nicht weiß, welcher Mannschaft ich die Finalniederlage mehr gönne, freue ich mich auf die Partie. Vielleicht bin ich sogar ein wenig für Schalke, weil Duisburg den glorreichen 1. FC Köln in einem furchtbaren Gekicke im vergangenen Winter aus dem Wettbewerb schoss.

Sonntag, 22.05.2011:

ZDF, 04.10 Uhr*: Frühstück bei ihr (mit James Spader)
Das Liebesdrama nach typischer Machart der End-80er kann vor allem wegen seiner Protagonisten überzeugen: James Spader als Anwalt und die Kellnerin Susan Sarandon, die sich trotz großen Altersunterschiedes ineinander verlieben, doch nach anfänglichen Höhenflügen mit den Problemen ihrer unterschiedlichen Lebenswelten konfrontiert werden.

Montag, 23.05.2011:

ARTE, 20.15 Uhr: Mathilde - Eine große Liebe (mit Audrey Tautou)
Wieder ein Liebesdrama, diesmal aber nicht im urbanen Amerika, sondern im Frankreich des Ersten Weltkrieges. Mathilde (Audrey Tautou) sucht nach Ihrem Verlobten Manech (Gaspard Ulliel), der als Fahnenflüchtiger vogelfrei ist und daher nur geringe Überlebenschancen hat. Trotz des vermeintlichen Traumpaares Jean-Pierre Jeunet und Audrey Tautou vermag der Film weit weniger zu begeistern als „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Sehenswert ist er aber allemal.

Dienstag, 24.05.2011:

BR, 21.45 Uhr: Taxi (mit Samy Nacéri)
Der erste Teil der französischen Actionkomödie hat am Dienstag zwar große Konkurrenz, ist aber eine gelungene Abwechslung zu den Dramen der Vortage. Die Story, in der sich ein Polizist mit Hilfe eines draufgängerischen Taxifahrers auf die Jagd nach Bankräubern macht, dient nur als Grundlage für kurzweilige Verfolgungsjagden durch Marseille.

Mittwoch, 25.05.2011:

SUPER RTL, 20.15 Uhr: Edward mit den Scherenhänden (mit Johnny Depp)
Schon als Kind war ich von dieser frühen Zusammenarbeit Tim Burtons und Johnny Depps begeistert - bis heute blieb die Faszination an der fantastischen Tragikkomödie um ein menschenähnliches Wesen, das Scheren anstelle von Händen hat und aus diesem Grund ausgegrenzt wird, nichts von seinem Reiz verloren. Selten schafft es ein Film, eine wichtige Moral so subtil wie hier zu übermitteln.

Donnerstag, 26.05.2011:

ARTE, 23.00 Uhr: Uhrwerk Orange - A Clockwork Orange (mit Malcolm McDowell)
Neologismen, Milch und Beethovens Neunte sind nur drei Zutaten eines herausragenden Filmes. In „Clockwork Orange“ dreht sich alles um den unangepasst- rücksichtslosen Anführer einer Jugendgang, der durch eine ethisch fragwürdige Therapie in Zukunft auf die Ausübung von Gewalt verzichten soll. Stanley Kubrick erschuf nichts Geringeres als ein kunst-, gewalt- und humorvolles Meisterwerk, kurzum: Mein Highlight der Woche! Im Anschluss folgt eine knapp einstündige Dokumentation zum Film.

Freitag, 27.05.2011:

ZDF, 0.25 Uhr*: Eat Drink Man Woman
Diese taiwanesische Komödie von Regisseur Ang Lee gilt als einer der besten Filme des Kontinents. Da ich aber in der Regel keinen wirklichen Zugang zu asiatischen Filmen habe, blieb mir auch dieses Werk bislang verborgen. Ob ich mich diesmal überwinden kann, der Komödie um einen Koch und dessen drei Töchter eine Chance zu geben? Wahrscheinlich eher nicht...

____________________________________

Der Untipp der Woche:

The Da Vinci Code - Sakrileg
Wer die literarische Vorlage Dan Browns nicht gelesen hat, kann an der filmische Umsetzung am Donnerstag (SAT.1, 20.15 Uhr) unter Umständen sogar ein wenig Gefallen finden. Alle anderen werden verstehen, warum der teure Blockbuster der Untipp der Woche ist: Regisseur Ron Howard, Tom Hanks, Audrey Tautou, Jean Reno, Paul Bettany und viele weitere Stars ändern nichts daran, dass der Film nicht mal ansatzweise die Spannung des Buches transportieren kann. Im Gegenteil: Er ist oberflächlich, möchtegern-bedeutungsschwanger, unlogischer als das Buch und mit Tom Hanks samt Betonfrisur klassisch fehlbesetzt. Schade, ich hatte mir da wirklich mehr erhofft.

____________________________________

Hinweis zu *: Nachtfilme zählen zu dem Tag, an dem sie beginnen. Der Filmtipp vom Sonntag läuft also in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Top-Sender der Woche: ARTE und ZDF (je zwei Empfehlungen)

ARTE kann den in der Vorwoche errungenen Titel verteidigen. Und bis auf ein, zwei Tage hatte ich stets die Auswahl zwischen einigen hochkarätigen Filmen, weshalb der zusätzliche Blick in die TV-Zeitschrift eurer Wahl sicherlich nicht schaden kann.

17. Mai 2011

Das Filmzeugnis feiert seinen 1. Geburtstag!

Seit diese Seite im Mai 2010 das Licht der digitalen Welt erblickte, hat sich vieles getan. Die Besucherzahlen stiegen, die Rubriken wurden abwechslungsreicher.

Besonders möchte ich mich aber bei dir bedanken, werter Gast! Danke für die Zeit, die du hier verbracht, die Kommentare, die du geschrieben hast. Was läge nun, nach einem Jahr, näher, als einen statistischen Rückblick zu wagen? Viel Spaß!




Höchste Besucherzahlen nach Monaten:

1. April 2011: 2.957 Seitenaufrufe
2. März 2011: 2.568 Seitenaufrufe
3. Februar 2011: 1.636 Seitenaufrufe

Hier gibt es nicht viel zu erklären: Das Filmzeugnis wird immer bekannter, steht bei den Suchergebnissen daher immer weiter oben. Und auch die Anzahl der regelmäßigen Besucher stieg. Zwar sind die Werte noch überschaubar, doch gerade im Vergleich zum ersten vollen Monat, dem Juni 2010 (400 Seitenaufrufe, 178 Besucher) ist schon eine klare Steigerung zu erkennen. Lediglich die Seitenaufrufe pro Besucher waren rückläufig, lagen in den letzten Monaten bei lediglich 1,3.


Die beliebtesten Posts:

1. TV-Tipps: V wie verzweifelte Wut trifft... (597 Seitenaufrufe)
2. TV-Tipps: Lolita treibt um 11:14 Uhr... (530 Seitenaufrufe)
3. DVD-Kritik: No Country for Old Men (477 Seitenaufrufe)
4. Serien-Check: In Treatment - Der Therapeut (442 Seitenaufrufe)
5. TV-Tipps: Afroamerikanische Clownfische... (336 Seitenaufrufe)
6. TV-Tipps: Seltsame Hooligans reisen... (335 Seitenaufrufe)
7. Kurz kritisiert: Black Swan (216 Seitenaufrufe)
8. Kurz kritisiert: Inception (207 Seitenaufrufe)
9. Der Podcast: Folge1 (205 Seitenaufrufe)
10. DVD-Kritik: Leaves of Grass (201 Seitenaufrufe)

Der Erfolg des Jahres war ganz klar die Einführung der TV-Tipps. Noch heute stoßen viele Besucher auf längst veraltete Beiträge - den Link darin, welcher zu den neusten Tipps führt, finden die meisten dagegen leider nicht…
Die Enttäuschung des Jahres ist im Rückblick sicherlich der Podcast. Teil 1. Hörten knapp 150 Leute, Teil 2 nur noch knapp die Hälfte. Da dies den hohen Aufwand nicht wert ist, habe ich die Produktion bis auf Weiteres eingestellt.


Von diesen Seiten gelangten die Besucher zum Filmzeugnis:

1. www.google.de: 4.279 Besucher
2. www.fc-forum.net: 1.143 Besucher
3. forum.dvd-spiel-film.de: 608 Besucher
4. www.google.at: 451 Besucher
5. www.ofdb.de: 422 Besucher

Da Blogger ein Google-Dienst ist, stehen meine Artikel bei den meisten suchen recht weit vorne und werden entsprechend häufig angeklickt. Außerdem verlinke ich die meisten Artikel in den Foren, die den zweiten und dritten Platz belegen. Die Eintragungen in der Offiziellen Filmdatenbank (ofdb.de) brachten ebenfalls einige Besucher auf die Seite. Enttäuscht bin ich von den Zugriffen über Facebook: Nur 164 Besucher fanden so zum Filmzeugnis.


Aus folgenden Ländern stammten die Besucher (oder deren IP-Adressen):

1. Deutschland (11.540 Besucher)
2. Österreich (1.063 Besucher)
3. Schweiz (539 Besucher)
4. Vereinigte Staaten (308 Besucher)
5. Polen (86 Besucher)
6. Luxemburg (46 Besucher)
7. Indien (45 Besucher)
8. Vereinigtes Königreich (42 Besucher)
9. Frankreich (39 Besucher)
10. Russische Föderation (35 Besucher)

Schon interessant, von wo die Leute auf diese Seite finden. Diverse Male wurde auch der Google-Übersetzer bemüht, vor allem für die Rezension zu “In Treatment” (meist vom Deutschen ins Russische). Natürlich verließen viele andere die Seite sofort wieder, als sie erkannten, dass dort in fremden Zungen geschrieben wurde.


Fazit: Alles in allem bin ich mit der Entwicklung zufrieden. Zwar brachte mir der Blog durch den Verzicht auf Werbung bislang keinen Cent ein, dennoch freut mich der stetige Zuwachs an Besuchern. Ebenfalls toll finde ich die regelmäßigen Kommentare vieler Stammleser. Dafür nochmals vielen Dank!

Nun seid aber ihr gefragt: Was sind eure Wünsche für das zweite Lebensjahr? Kommt eine Rubrik zu kurz, könnt ihr das Layout nicht mehr sehen, habt ihr eine sensationelle Idee für mögliche Verbesserungen? Wenn ja, immer raus damit!

14. Mai 2011

TV-Tipps: Fiktionale Schmerzen auf der Arlington Road

Auch in der nächsten Woche möchte ich euch bei eurer Suche nach guter Fernsehunterhaltung unterstützen. Wie immer gilt: Geheimtipps stelle ich vor, sofern ich sie kenne - Blockbuster sind nur zweite Wahl. Nach wie vor freue ich mich auch über jeden Verbesserungsvorschlag oder einfach nur einen Kommentar zu den gewählten Filmen. Dass die TV-Tipps erst heute (am Samstag) online gehen, liegt an einem Ausfall des Blogger-Dienstes. Ich kann zwar nichts dafür, entschuldige mich aber dennoch in aller Form. Die Kommentare aus den vorigen Tipps habe ich übrigens soweit wieder hergestellt...


Samstag, 14.05.2011:

KABEL 1, 22.00 Uhr: Mel Brooks‘ verrückte Geschichte der Welt
Wer Humor hat, wird diesen Film lieben - ob mit oder ohne Vorliebe für Geschichtsfilme. Mel Brooks lustigster Film kann nicht über die gesamte Laufzeit konstant gut unterhalten, beinhaltet aber genug Absurdes, um sich köstlich zu amüsieren.

Sonntag, 15.05.2011:

RTL II, 20.15 Uhr: Arlington Road (mit Jeff Bridges und Tim Robbins)
Jeff Bridges und Tim Robbins in einem packenden Psychoduell frei nach dem Motto: Du sollst deinem Nachbarn nicht trauen. Den Thriller habe ich bereits zwei Mal gesehen, kann mich trotzdem kaum noch an einzelne Szenen erinnern. Aber ich freue mich bereits auf den dritten Durchgang, denn der Besuch auf der „Arlington Road“ lohnt sich!

Montag, 16.05.2011:

ARTE, 21.00 Uhr: Casino (mit Robert De Niro und Sharon Stone)
Als Teil der Robert De Niro Collection besitze ich dieses knapp dreistündige Mafia-Drama bereits seit einer Weile, kam aber noch nicht dazu, es zu sehen. In „Casino“ dreht sich alles um den Casinobesitzer Sam (Robert De Niro), seine Beziehung zur Mafia und zu einem Callgirl. Der Film gilt als eines der Highlights in Martin Scorseses Vita, dürfte also durchaus sehenswert sein.

Dienstag, 17.05.2011:

RTL, 22.15 Uhr: Royal Pains
Momentan fehlt mir eine gute Serie im deutschen Fernsehen: „In Treatment“ kommt zu spät, „Boston Legal“ schaue ich lieber auf DVD, „Life“ kenne ich bereits und die meisten anderen Krimis sind langweilig. Auf dem alten Sendeplatz von „Monk“ zeigt RTL nun die neue Serie „Royal Pains“ um einen Arzt, der Job und Freundin verliert und durch Zufall im Luxusurlaub auf den Hamptons (Long Island) zum Lebensretter wird - und dadurch einen neuen Job erhält: als Hausarzt der monetären Elite. Klingt nicht unbedingt sensationell, aber ich habe vor, der Pilotfolge eine Chance zu geben…

Mittwoch, 18.05.2011:

ARTE, 23.35 Uhr: Import/Export
Auf die Serie über die Reichen und vermeintlich Schönen folgt ein österreichisches Drama um Menschen, die in Armut leben. Olga reist aus der Ukraine nach Wien, um dort ihr Glück zu finden, während es Pauli von dort gen Osten zieht. Der Trailer macht Lust auf mehr, genau wie das Fazit aus „Die Zeit“: "Ulrich Seidl richtet seine Kamera auf das, was man nicht unbedingt sehen will, aber so zwingend, dass man nicht wegschauen kann.“ Klingt gut!

Donnerstag, 19.05.2011:

ARD, 20.15 Uhr: Bundesliga-Relegation (Anstoß: 20.30 Uhr)
Bevor am Samstag und Sonntag nicht der jeweils letzte Spieltag der Bundesliga-Saison 2010/2011 gespielt ist, steht nicht fest, welcher Erstligist auf welchen Zweitligisten treffen wird. Bleibt es bei der aktuellen Platzierung, treffen Borussia Mönchengladbach (16. Platz in der 1. Liga) und der VfL Bochum (3. Platz in Liga 2) heute im Hinspiel aufeinander. Das verspricht ebensoviel Spannung wie das Rückspiel am kommenden Mittwoch und muss von Fußballfans gesehen werden - denn die Pause bin zum ersten Spieltag der neuen Saison (Anfang August) ist lang…

Freitag, 20.05.2011:

VOX, 01.45 Uhr*: Pulp Fiction (mit John Travolta, Samuel L. Jackson und Uma Thurman)
Über Quentin Tarantinos Meisterwerk muss ich wahrscheinlich nicht mehr viele Worte verlieren. Nur soviel: Die Dialoge sind brillant, die Story innovativ, der Humor großartig - alles greift einfach wunderbar ineinander. Interessanterweise kenne ich nur Leute, die den Film entweder genial oder unterirdisch finden - wobei die bessere Wertung eindeutig öfter genannt wurde. Gut so, sonst müsste ich mir über meinen Bekanntenkreis ernsthaft Sorgen machen! Mein Highlight der Woche!

____________________________________

Der Untipp der Woche:

Daredevil
Nur unter Widerstand sah ich mir diese Karikatur eines gelungenen Superheldenfilms an - und wurde erwartungsgemäß fast auf ganzer Linie enttäuscht. Ben Affleck mag ich nicht, Jennifer Garner ist auch nur bedingt ansehnlich. Zwar gibt es weitaus schlechtere Action-Filme, aber im Vergleich zu Batman, Sin City und sogar Spiderman zieht Daredevil klar den Kürzeren. Das einzig wirklich Gute am gesamten Film ist der Bösewicht Kingpin, gespielt vom großartigen Michael Clarke Duncan. Doch auch er kann den Film letztlich nicht vor der Bedeutungslosigkeit retten. Wer das nicht glauben kann, möge sich am Montag (16. Mai, KABEL 1, 20.15 und 23.55 Uhr) ein eigenes Bild machen.

____________________________________

Hinweis zu *: Nachtfilme zählen zu dem Tag, an dem sie beginnen. Der Filmtipp vom Freitag läuft also in der Nacht von Donnerstag auf Freitag.

Top-Sender der Woche: ARTE (zwei Empfehlungen)

Yeah, ARTE hat es nach langer Zeit mal wieder zum Sender der Woche geschafft. Was haltet ihr von den abwechslungsreichen Empfehlungen? Habt ihr weitere Tipps parat? Wer oder was verdammt noch mal steckt hinter dem Blogger-Ausfall: Die Illuminaten, die Templer? Sollte ich Ayman Abdallah und sein Team informieren? Wollt ihr sonst noch irgendwas los werden? Wie auch immer, haut in die Tasten und schreibt einen Kommentar!

6. Mai 2011

TV-Tipps: Der Fluch des Stärkeren

Auch in der nächsten Woche möchte ich euch bei eurer Suche nach guter Fernsehunterhaltung unterstützen. Wie immer gilt: Geheimtipps stelle ich vor, sofern ich sie kenne - Blockbuster sind nur zweite Wahl. Nach wie vor freue ich mich auch über jeden Verbesserungsvorschlag oder einfach nur einen Kommentar zu den gewählten Filmen. Tolle Filme wie „Sophie Scholl“ oder „Vanilla Sky“ stehen in dieser Woche leider einige Tagestipps gegenüber, die ich nur deshalb nenne, weil die Konkurrenz noch weniger zu bieten hat. Und dennoch fand ich keinen Streifen, der es verdient hätte, als „Untipp der Woche“ geehrt zu werden.


Samstag, 07.05.2011:

BR, 20.15 Uhr: Sophie Scholl - Die letzten Tage
Großartiger deutscher Film über eine der mutigsten Widerstandskämpferinnen im Zweiten Weltkrieg, die mit den anderen Mitgliedern der „Weißen Rose“ durch Flugblätter und andere Aktionen die verblendete deutsche Bevölkerung zu erreichen versucht. Glaubwürdig, mitreißend, erschütternd, aber trotz dieser negativen Gefühlsregungen absolut sehenswert und mein Highlight der Woche!

Sonntag, 08.05.2011:

PRO 7, 20.15 Uhr: Fluch der Karibik (mit Johnny Depp und Keira Knightley)
Johnny Depp ist in seiner Paraderolle als stets betrunkener Pirat ganz klar ein Hauptgewinn für die Freibeuter-Saga, die am 19. Mai mit dem vierten Teil in die Lichtspielhäuser kommt. Natürlich lässt er sich dies auch ordentlich bezahlen. Man vermutet, dass der Darsteller eine Gage einen mittleren achtstelligen Betrag überwiesen bekommt. Ich persönlich sah nur den hier empfohlenen ersten Teil und fand ihn wirklich ganz nett. Mehr aber auch nicht.

Montag, 09.05.2011:

ARD, 01.10 Uhr*: Good Night, and Good Luck. (mit George Clooney und Robert Downey Jr.)
Dramen über vergangene Politik-Ereignisse sind immer so eine Sache: Wer wenig Ahnung vom Thema hat, kann mit dem Film grundsätzlich weniger anfangen als Kenner der Epoche. Ich gehöre zu erstgenannter Fraktion, denn von der McCarthy-Ära habe ich natürlich nichts mitbekommen - schließlich erblickte ich erst etwa dreißig Jahre später das Licht der Welt. Filmisch fand ich George Clooneys Produktion aber durchaus ordentlich.

Dienstag, 10.05.2011:

EINS Festival, 0.00 Uhr*: Half Nelson (mit Ryan Gosling)
Am Dienstag läuft so wenig Interessantes, dass ich für den Tagestipp zu einem Film greifen musste, den ich noch nicht gesehen habe und der zu allem Überfluss nur im Experimentiersender der ARD läuft - da ich diesen Kanal aber nicht empfange und keine Lust habe, ganze Filme auf zattoo.com zu sehen, bleibt es vorerst wohl auch dabei. Schade, denn der von Kritikern hochgelebten Streifen über einen drogenabhängigen Lehrer steht schon länger auf meiner (zugegebenermaßen langen) „Sollte ich mir endlich mal zu Gemüte führen“-Liste…

Mittwoch, 11.05.2011:

ZDF, 22.45 Uhr: Das Recht des Stärkeren (von und mit Günter Wallraff)
Ob man ihn mag oder nicht: Günter Wallraff deckt als Undercover-Journalist stets soziale Notstände auf und konnte damit schon vieles bewirken - trotz teilweise übertriebener Einflussnahme, um den Skandal größer zu machen. In der ersten Sendung des neuen Formates „ZDFzoom“ geht es vor allem um Anwälte, die im Auftrag von Arbeitgebern versuchen, unkündbare Angestellte zur Aufgabe zu zwingen.

Donnerstag, 12.05.2011:

KABEL 1, 01.20 Uhr: Vanilla Sky (mit Tom Cruise, Penélope Cruz und Cameron Diaz)
Es ist eine Schande, dass ich den spanischen Film „Abre los Ojos“ (zu deutsche: „Öffne die Augen“) von Alejandro Amenábar noch nicht kenne. Das stargespickte Remake Hollywoods sah ich dagegen schon mehrfach. Die komplexe Geschichte um einen Mann, der zwischen zwei Frauen steht und im Laufe der Geschichte immer mehr den Blick für die Realität zu verlieren droht, ist allerdings so gut gelungen, dass ich ihn jedem wärmstens ans Herz legen kann. Man sollte aber die Bereitschaft zeigen, die komplexe Geschichte und die vielen bildlichen Hinweise zu deuten.

Freitag, 13.05.2011:

EUROSPORT, 10.00 Uhr: Tischtennis-WM der Frauen
Dieser Tipp ist als Protest zu sehen. Bevor ich Schmalspurfilme wie „Shanghai Knights“ oder „...und dann kam Polly“ empfehle, setze ich lieber auf ein wenig Ping-Pong zu früher Stunde. Und nein, ich kenne keine einzige der teilnehmenden Damen. Egal. Alles besser als der Mist, der sonst läuft! So!

____________________________________

Die Entschuldigung der Woche…

… geht an alle Fans von „Fight Club“:

Es ist schon selten genug, dass mein Lieblingsfilm im Fernsehen läuft. Und dennoch sollte man sich die Ausstrahlung besser ganz sparen. Zwar fehlen nur wenige Minuten, dennoch ist dieses geniale Action-Thriller-Drama (oder so ähnlich) nur in Gänze zu empfehlen. Daher reicht es auch nicht zum Tagestipp am Mittwoch (KABEL 1, 22.45 Uhr). An dieser Stelle sei übrigens darauf hingewiesen, dass ich mit „Gänze“ auch den Abspann meine, der ja zumindest von den Privatsendern generell entfernt wird. Furchtbar, denn wahre Filmfreunde schauen sich alles an - bis zur letzten Sekunde und dem Hinweis, dass auch ganz bestimmt keine Tiere zu Schaden kamen.

____________________________________

Hinweis zu *: Nachtfilme zählen zu dem Tag, an dem sie beginnen. Der Filmtipp vom Montag läuft also in der Nacht von Sonntag auf Montag.

Top-Sender der Woche: ARD (zwei Empfehlungen, zählt man EINS Festival dazu)

Puh, welch durchwachsene Fernsehwoche! Habt ihr (Un-)Tipps für die mauen Tage bereit, die ich noch nicht kenne oder vielleicht übersehen habe?
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.